charcoal-powder-1053836_1920

Aktivkohle für weiße Zähne, reine Haut und vieles mehr

Aktivkohle findet schon lange seinen Nutzen in der Medizin. Dank der porösen Struktur, die mit einem Schwammgewebe vergleichbar ist, ist es dem feinkörnigen Kohlenstoff möglich, Substanzen zu adsorbieren. Wurde er früher in erster Linie zum Entgiften des Körpers verwendet, so findet er in letzter Zeit zunehmend Gebrauch in der Kosmetik.

Es mag zunächst etwas irritierend klingen, dass schwarze Kohle zu weißeren, helleren Zähnen verhelfen soll. Doch in der Theorie scheint es eigentlich ganz logisch: Die feinen Partikel der Aktivkohle rubbeln Zahnverfärbungen ab und bindet zusätzlich Bakterien und Gerbstoffe. Erhältlich ist Aktivkohle Pulver in jeder Apotheke. Zur Anwendung gibt man einfach etwas Pulver auf eine nasse Zahnbürste und bürstet vorsichtig etwa 3 Minuten lang. Bei täglicher Anwendung sollte bald ein Unterschied erkennbar sein. Es gibt natürlich auch fertige Aktivkohle Zahnpasta zu kaufen. Jedoch ist diese relativ teuer und mit jeder Menge anderen künstlichen Zusatzstoffen angereichert.

Auch bei Hautproblemen kann Aktivkohle helfen, da sie die Eigenschaft hat, Fett an sich zu binden und somit fettige Haut sichtbar verbessert. In vielen Drogerien gibt es spezielle Masken und Peelings mit Aktivkohle. Wer aber reines Aktivkohle Pulver zuhause hat, der kann sich sein Peeling ganz einfach selber herstellen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Ähnliche Beiträge zu diesem Thema hier im Blog:

2 thoughts on “Aktivkohle für weiße Zähne, reine Haut und vieles mehr

  1. Hallo Eva, einen schönen Blog hast du! :)
    Zum Thema Aktivkohle für weißere Zähne habe ich auch schon einiges gelesen. Manche schreiben, dass man die Aktivkohle nur auftragen und lieber nicht „schrubben“ soll, da es den Zahnschmelz sonst schädigen kann. Selbst Zahnärzte sind sich da wohl noch nicht einig :)
    Viele Grüße, Mona

  2. Hallo liebe Mona,

    vielen Dank für deinen lieben Kommentar!
    Ja, das stimmt, oft wird was „wissenschaftlich“ bewiesen & eine Woche später gibt es wieder eine Gegenstudie, oft sollte man glaube ich einfach auch auf seinen Körper hören :)
    Ganz liebe Grüße,
    Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *